Fünf Jahre Datenschutzgrundverordnung – Eine Zwischenbilanz und Ausblick

ChatGPT und KI in Einzelhandel und Gewerbe

Bei der Einführung der DSGVO vor fünf Jahren gab es große Unsicherheit bei allen Beteiligten, wie das neue Recht in das betriebliche Umfeld integriert werden sollte. Inzwischen bewegen wir uns sicherer und berechenbarer vorwärts. Die jüngsten grenzüberschreitenden Entscheidungen zeigen, dass sich auch große internationale Anbieter an Recht und Gesetz halten müssen.

Die DSGVO hat in Europa einen neuen Standard gesetzt, der weltweit in den Datenschutzregeln anderer Länder Einzug findet. Länder wie Japan, Korea, Israel, Brasilien und mehrere Bundesstaaten der USA orientieren sich an der DSGVO, um einen freien und vertrauenswürdigen Datenverkehr zu ermöglichen.

Eine zukünftige Herausforderung liegt in der konkreten Regulierung neuer Technologien wie Künstlicher Intelligenz. Beispielhaft ist hier der Bot ChatGPT zu nennen, der seit November letzten Jahres für die Alltagsnutzung in einer kostenlosen, aber auch in einer Bezahlversion – chat.openai.com – zugänglich ist.

Hier sind die großen Player wie META, Microsoft, Google und AWS gefordert, in deren Anwendungen und Software KI immer stärkeren Einzug halten wird. Auch Unternehmer jeder Größe sind aufgefordert, die Entwicklung im Auge zu behalten. Der Gewerbeverein Rüsselsheim hat das Thema kürzlich in der Veranstaltung „ChatGPT und KI im Einzelhandel und Gewerbe“ besprochen.

Ein Beitrag unseres Mitgliedes Achim Weidner

Kategorie: Allgemein
Vorheriger Beitrag
Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Rüsselsheim am Main
Menü