Buslinien 41 und 42 fahren Haltestelle Marktplatz an


Stadtwerke und LNO kommen Wünschen von Fahrgästen und Gewerbeverein nach

Die Buslinien 41 und 42 fahren ab Mittwoch, 11. Januar, auch stadteinwärts wieder die Haltestelle „Marktplatz“ an. Damit reagieren die Lokale Nahverkehrsorganisation (LNO) und die Stadtwerke Rüsselsheim auf Hinweise des Gewerbevereins und aus der Bevölkerung, dass vor allem ältere Fahrgäste ihre Einkäufe und Erledigungen in der Innenstadt nicht mehr nachkommen konnten.

Wegen der Sanierungsarbeiten der Stadtunterführung sind die Busse der Stadtwerke seit geraumer Zeit gezwungen, eine Umleitung zu fahren. Bisher erfolgte diese ab der Adam-Opel-Straße über Dresdner Damm und Grabenstraße zum Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB). Von Mittwoch an werden die Busse nun stattdessen über den Rugbyring links in die Frankfurter Straße fahren. Dort werden sie bei Bedarf auch die Haltestellen Schillerstraße und Parkschule bedienen.

Stadtauswärts bleibt alles wie gehabt. Hier fahren die Busse der Linien 41 und 42 ohnehin über die Frankfurter Straße zum Rugbyring und bedienen somit auch die Haltestelle „Marktplatz“. Die Buslinien 1, 32 und 52 fahren schon bisher in beide Fahrtrichtungen die Strecke über die Frankfurter Straße.

Bei den Buslinien 6, 11, 31 und 51 ist dies nur stadtauswärts der Fall. Diese vier Buslinien analog zu den Linien 41 und 42 ebenfalls die Haltestelle „Marktplatz“ anfahren zu lassen, ist nicht möglich ohne dass es zu erheblichen Verzögerungen im Fahrtablauf kommt, weil sich die Busse zum Beispiel gegenseitig die Haltestellen blockieren würden.

Das Vorgehen ist abgestimmt zwischen LNO, die im Auftrag der Stadt Rüsselsheim den öffentlichen Personennahverkehr organisiert, und den Stadtwerken Rüsselsheim, die mit der Umsetzung betraut sind. Mit der jetzigen Lösung kann zumindest Fahrgästen aus Königstädten geholfen werden.

Quelle: Stadtwerke Rüsselsheim

Kategorie: Allgemein
Vorheriger Beitrag
Zum neuen Jahr: Die Herausforderungen bleiben, lediglich die Themen verändern sich.
Nächster Beitrag
Stadt und Gewerbeverein im Austausch
Menü